Bewusstes Wohnen und die Transformation der festgefahrenen Welten

Das bewusste Wohnen ist eine Kunst. Viele Faktoren und Energien beeinflussen das Wohngefühl, die Transformation der festgefahrenen Welten ist jedoch möglich. Wären sie bereit, die Energie, die Zeit und die Kraft aufzubringen, um zum Beispiel wieder frische Luft in ihre eigenen vier Wände zu bringen? Wenn ja, dann sollen sie bereit sein zu sehen, wo sie möglicherweise ihre eigene Wohn-Matrix erschaffen haben und wo welche schon bestanden hat.

Meiner Meinung nach erschaffen nämlich die ritualisierten Abläufe einer Familie, aber auch eines Singles, innerhalb von kürzester Zeit und innerhalb der eigenen vier Wände eine feste bzw. festgefahrene Projektion, eine Matrix, ein Hologramm über und im Haus, über und in der Wohnung und diese macht es schwer, aber nicht unmöglich, eine neue Richtung innerhalb derselben Matrix einzuschlagen. Es besteht die Möglichkeit, solch eine Wohnstätte zu verlassen oder die Matrix zu transformieren, was sicherlich eine Herausforderung ist, aber unseren Erfahrungsschatz erweitert und unsere Entwicklung, unser Selbstkennenlernen fördert.

Warum tun wir aber Eins? Warum ziehen wir in so etwas um, wo wir schon im Ansatz spüren und unbewusst wissen, dass es uns nicht belebt, sondern uns müde und/oder ängstlich und/oder klein und/oder aggressiv macht und Energie kostet? Und warum werden alte, nicht atmende Wohnungen sogar von jungen Menschen bezogen? Ganz einfach – weil sie günstiger sind! Und weil wir unbewusst sind! Weil wir die Energiekultur und Energiehygiene nicht verstehen. Weil wir den Preis, den wir wirklich dafür zahlen, nicht einschätzen können! Weil wir nicht sehen, was es mit uns tut!

Die unbewusste Gestaltung des Wohnens entspricht oft nicht dem Lebensplan – es ist keine Undankbarkeit, wenn wir weiterziehen!

Schöner Wohnen, gesund Wohnen

In der kommenden Zeit wird es immer offensichtlichere Konsequenzen haben, eine tote, aus der Gesamtheit, aus dem Kontext gerissene Materie nur physisch (also wieder nur mental und mit einer weiteren toten, aus der Ganzheit gerissenen Materie) zu renovieren, ohne die Seele dazu einzuladen, ohne das Herz zum Schlagen zu bringen, ohne sich mit der Einbettung jedes „Objektes“ in das Ganze, nicht nur das Urbane, sondern auch das Feinstoffliche und das Nicht-stoffliche zu beschäftigen.

Sollte sich in der nächsten Zeitepoche das Wohnen nicht nach uns und unseren Bedürfnissen richten, statt dass wir uns nach dem Wohnen richten? Sollte uns das Wohnen nicht eine Stütze, statt eine Hemmung sein? Sollte unsere persönliche Wohnstätte nicht unsere Persönlichkeit widerspiegeln? Sollte nicht die Unterkunft von einem, der im Geiste flexibel, beweglich, kreativ und ideenreich ist dieselben Eigenschaften haben? Und wenn seine persönliche Phase, eine gewisse Epoche, zu Ende geht und seine Persönlichkeit gewachsen ist, sollte das mit dem Wohnen nicht auch geschehen?

(lesen Sie weiter im Artikel ->)

 

Bewusstes Wohnen und die Transformation der festgefahrenen Welten

behandelt folgende Themen

Energie des Hauses * Energie der Wohnung
Heilung der Wohnenergien * Heilung der Hausenergien
Optimierung der Raumenergie * Harmonisierung der Raumenergien * Reinigung der Raumenergien * Transformation der Raumenergien
Individuelle energetische Gestaltung der Wohnräume * das optimale Zuhause * Wirkung der Räume und Raumenergien auf unsere Gesundheit und Psyche

 

Die Artikelreihe Bewusstes Wohnen und die Transformation festgefahrener Welt können Sie in meinem OnlineShop BewusstseinsWelten in vollständiger Länge (38 Seiten – A4) im pdf-Format erwerben

oder

die einzeln erschienen Kapiteln direkt hier auf meiner Homepage lesen

  1. Bewusstes Wohnen und die Transformation der festgefahrenen Welten, schöner wohnen, gesund wohnen, Transformation des Wohnraumes, Harmonisierung des WohnraumesWarum das Rad (nicht) neu erfinden?

    – Ist eine Entwicklung innerhalb einer festgefahren Welt möglich?
    – Gibt es einen unbewusst gestarteten persönlichen Countdown?
    – Kann eine Unbewusstheit ein Fortschritt sein?
    – Die Illusion des Fortschritts
    – Ein Leben ohne das sprichwörtliche „Rad“?
    – Warum das Rad neu erfinden?
    – Was wäre, wenn das Rad nicht längst erfunden worden wäre?
    – Die Zukunft ist in der Ganzheit

  2. Wenn uns die eigenen vier Wände in der Entwicklung hemmen

    – Wenn man das Gefühl hat, unerwünscht zu sein, dann ist man nicht matrixkonform
    – Die Wände und ihre Ohren
    – Wenn die Zeit zum Weitergehen gekommen ist
    – Aus der Matrix auferstehen

  3. Die neue Art des Wohnens ist lebensplankonform und flexibel

    – Die unbewusste Gestaltung des Wohnens
    – Es ist keine Undankbarkeit, wenn wir weiterziehen!
    – Warum tun wir das, was uns widerspricht?
    – Die Zeit drängt!
    – Sollte sich das Wohnen nicht nach unseren Bedürfnissen richten?
    – Warum sich mit „was wäre, wenn“ beschäftigen?
    – Wir haben den Dreh im Umgang mit der feinstofflichen Energie noch nicht raus
    – Wo die Liebe fehlt, fällt die Materie in sich zusammen
    – Dient ihnen ihre Wohnung noch?

  4. Können passende Wohnräume unsere Potentialentfaltung unterstützen?

    – Fällt es uns ein, das bereits Gegebene zu hinterfragen?
    – Was bedeutet es, etwas Neues zu gebären?
    – Ich und Du – wir alle sind schöpferische Wesen
    – Wenn uns die eigene (übergroße) Schöpfung ohnmächtig macht
    – Wir sind es gewohnt, das arrangierte Leben voller Kompromisse zu leben

  5. Wenn das eigene Haus zu einem Energievampir wird

    – Die Wertsteigerung der Unbeweglichkeit
    – Energiewert einer Immobilie
    – Ist eine korrekte Wertsteigerung überhaupt möglich?
    Wenn das eigene Haus zu einem Energievampir wird
    – Ein bewegter Wohnraum, der uns beflügelt

  6. Wollen sie wohnen oder möchten Sie Zuhause sein?

    – Was suchen wir?
    – Die Schlüsselfrage!
    – Wohnen versus Zuhause zu sein

 

 

Kommentar verfassen