5 – Der natürliche Lichtkörperprozess, seine Symptome und die Veredelung

„Der natürliche Lichtkörperprozess“ ist Teil 5 der Artikelreihe

Lichtkörper und Bewusstsein – Der natürliche Lichtkörperprozess

welche aus folgenden, nacheinander erscheinenden Teilen/Kapiteln besteht

1 – Führt ein Lichtkörperprozess automatisch zu mehr Bewusstheit? (online)
2 – Lichtkörperprozess und seine Tücken  – Das Geschäft mit dem Aufstieg (online)
3 – Aufbrechen der harten Schale und die Unfähigkeit das eigene Licht zu sehen (online)
4 – Lichtanrufung und die homöopathische Wirkung der Lichtarbeit (online ab 24.07.2017)
5 – Der natürliche Lichtkörperprozess, seine Symptome und die Veredelung
6 – Das polare System der Auserwähltheit und das Mutieren der inneren Wahrheit (online ab 07.08.2017)
7 – Mit dem Lichtkörper schon in dieses Leben hineingeboren? (online ab 14.08.2017)

Der ganze Artikel steht ab sofort im Online-Shop „BewusstseinsWelten“ zum Download bereit
(hier geht es zum Online-Shop –>)

 

Was brauche ich zu tun um optimal vorbereitet zu sein?

Meiner Meinung nach ist der natürliche Lichtkörperprozess etwas, was unseren physischen Körper und Energiekörper, durch eine sozusagen entwicklungsbedingte Veredelung lichtet und transformiert. Wenn wir unsere „dunklen“, bzw. unbewusste Ecken in uns be-, durch- und erleuchten, fühlen wir uns letztendlich persönlich erleichtert, enddichtet, sprich gelichtet und geläutert und vom Menschsein nicht eingebildet abgehoben, sondern erfahren und bereichert. Und das natürliche Licht ist dann auch etwas, das uns nicht verbrennen, nicht blenden kann, sondern den Weg für uns optimal beleuchtet, uns (auf)klärt. So ein Lichtkörperprozess ist in solchem Fall ein natürlicher, automatischer Prozess, der Hand in Hand mit unserer Entwicklung und Entfaltung einhergeht, das meiner persönlicheren Erfahrung nach an die Bewusstwerdung gekoppelt ist. Ob das aber bei allen so ist?

Bewusster zu sein, bewusster mit mir selbst und der Umwelt umzugehen, das liegt mehr in meiner Hand, das kann ich lernen, das kann ich trainieren. Was ich mit meinem Lichtkörper wann und wie anstellen soll, wie ich es gerade brauche, wie es für mich optimal ist, davon habe ich aber ehrlich gesagt keine Ahnung. Meine Ahnung, mein Wissen und mein persönliches Vertrauen reichen so weit, dass ich weiß, dass ich für jeden Schritt mit allem, was ich brauche optimal ausgestattet bin und dass mich jeder letzte Schritt für den nächsten bestmöglich vorbereitet. Wenn ich also heute, morgen einen perfekten Lichtkörper brauchen sollte, dann ist er da. Brauche ich etwas anderes, dann ist es dann auch da.

Was brauche ich also zu tun um für morgen optimal vorbereitet zu sein?

Ich brauche „nur“ den heutigen Schritt zu tun und zu meistern, mit all dem, was bereits da ist. Habe ich diesen einen Schritt noch nicht optimal ausgeführt, gemeistert, dann wiederholt sich das „Heute“ bis ich für das „Morgen“ bereit bin.

Symptome erdulden und ertragen oder nicht?

Eines ist Fakt: Viele Leute „leiden“ derzeit an vielerlei seltsamen Symptomen, die sich bei Menschen aus verschiedenen Kulturen auf verschiedenen Kontinenten ähneln. Also ist etwas eindeutig im Gange, aber was?

Hättest Du darüber nicht in Büchern gelesen, hätte man es Dir nicht vorgesagt, nicht gechannelt, würdest Du von Dir selbst aus sagen, dass es sich bei Dir um einen Lichtkörperprozess handelt?

Hier eine kleine Übung:

Atme ein paar Mal in der Absicht durch, die Weisheit, deine eigene Weisheit bzw. Wahrheit zu erfahren. Stelle dir vor, du hättest noch nie von einem Lichtkörperprozess oder einem Lichtkörper gehört und gelesen. Stelle dir das einfach vor. Du warst bei all den Seminaren und Kursen nicht gewesen. Lass sie für diesen einen Moment der Übung einfach los. Und obwohl du nie ein Seminar besuchtest, hast du doch deinen „richtigen“ Weg gemacht und heute bist du hier an diesem aktuellen Punkt angelangt, wo du (obwohl du nie davon gehört hast) all die Zustände, Beschwerden, Symptome, Erscheinungen, Wahrnehmungen hast. Da du aber noch nie von einem Lichtkörperprozess gehört hast, fühlst du dich (erwartungsvoll neugierig) in die Summe aller deiner Symptome ein und fragst dich ganz ehrlich:

Was soll das?

Was ist das?

Was hat das mit mir zu tun?

Und während du dich das fragst, bist du ganz gelassen, erwartest nichts Bestimmtes und wenn doch die Gedanken an einen Lichtkörperprozess kommen, bedankst du dich bei ihnen, aber sagst, du möchtest das von dir selbst, in deiner eigenen Sprache und deiner eigenen Bezeichnung, welche du intuitiv verstehst, erfahren. Es müssen keine Worte sein. Manchmal ist es sogar besser, wenn es keine Worte sind. Es kann ein Bild bzw. ein Gefühl sein. Atme, ein und aus und nochmals ein und aus und lausche der Summe deiner Symptome, was für ein Gesamtbild sie ergeben. Lass für ein paar Augenblicke diesen Text los und lausche in dich hinein, im Vertrauen, dass die Antwort da ist und der erste Impuls, erster Gedanke, erste Empfindung, erstes Bild das Richtige für dich ist um gerade in diesem Augenblick zu verstehen …

Der natürliche Lichtkörperprozess, das natürliche Licht, Der beschleunigte Lichtkörperprozess, Lichtschwingungen, Symptome des Lichtkörperprozesses, Veredelung und Transformation

Und nun, komme langsam in deiner aktuellen Realität an, atme wieder tief durch und wisse, dass du deine Antworten bereits erhalten hast, und wenn sie dir nicht bewusst sind, werden sie sich mittels deiner Absicht zum, für dich optimalen, Zeitpunkt entfalten.

 

Was für eine Antwort hast du erhalten?

Was erzählen dir die Symptome? Warum sind sie bei dir?

Wollen dich diese Symptome antreiben? Jagen? Oder wollen sie dir vermitteln, dass es die Zeit ist anzukommen, sich Ruhe zu gönnen oder vielleicht anders, dass die Zeit gekommen ist weiterzugehen, deinen Platz (woanders) einzunehmen?

Brauchst du noch mehr Licht? Noch mehr Energie? Noch mehr Transformation?

Oder brauchst du Bewegung, Erholung, Ruhe, Annahme und deine Kuscheldecke?

Vielleicht möchtest du auch einfach nur, dass „es“ endlich losgeht?

Der beschleunigte Lichtkörperprozess

Ich und mein Mann, wir haben innerhalb von 2 Jahren (2003-2005) alle damals angebotenen Lichtkörperprozessstufen bzw. Einweihungen durchlaufen; inklusive Merkabaaktivierung und der Einweihung in die höchste Dimension des Systems, mit dem unsere „Lehrerin“ vertraut war und arbeitete. Was ist dann geschehen?

Ich hatte das Gefühl, es reißt mich auseinander. In mir vibrierte es vierundzwanzig Stunden am Tag auf Hochtouren, als liefe ein Dieselgenerator in mir. Es hieß, die aktivierte Merkaba muss sich durch meine Blockaden durcharbeiten, die dadurch geheilt werden. Die Vibrationen waren sozusagen der unrunde Lauf des Lichtkörpers. Es erschöpfte mich dermaßen, dass ich kaum fähig war, vom Bett aufzustehen. Hörte das Zeug plötzlich auf, um mich herum und in mir zu rotieren, so kam die normale Welt auf mich zu, als hätte ich eine Schutzschicht verloren und ich geriet in Panik, weil ich sie nicht mehr ertragen konnte. Sie – die Welt – engte mich ein, würgte, erstickte, zog mich aus unvorstellbaren Höhen in die unvorstellbaren Tiefen runter. Aus dem „Himmel“, den ich letztendlich auch nicht ertragen konnte, weil die hohe Frequenz meinen Körper verbrannte, in die „Hölle“, dich ich erst recht nicht aushalten konnte. Einen Zwischenzustand gab es nicht. So konnte ich nicht leben, so war es für mich nicht lebbar. Merkaba, Lichtkörper, Erleuchtung, Aufstieg hin oder her. Aber jeder sagte mir: das gehöre dazu.

Leistungsdruck und Schwingungswahn

Was dazu kam, man stand in der „Szene“ unter Druck. Leistungs- und Konkurrenzdruck. Und bitte, ich spreche über meine Erfahrungen aus dem Jahr 2003-2005! Damals gab es keine großartige Vernetzung, Internetforen, Chats etc. Die Menschen ließen sich von ihrer Lichtlehrerin die Lichtschwingungen messen, um so den eigenen Fortschritt des Lichtkörperprozesses und dadurch die Nähe zum Aufstieg und/oder Erleuchtung beobachten, kontrollieren zu können bzw. zu wissen. Da man aber für jede Messung selbstverständlich zahlen musste, lernten bald viele, sich die Schwingungen lieber selbst zu pendeln, um selbständig zu sein, was selbstverständlich zu Messabweichungen führte. Manche „verliehen sich“ frecherweise sogar die Macht, über ihre Lichtschwingung selbst Bescheid zu wissen, was an sich nichts Verkehrtes war, nur führte es zu einem automatischen Wettrennen untereinander um die höchste und somit erleuchteste Schwingung. Bis es letztendlich soweit gekommen war, dass sie sich selbst mit Hilfe der eigen gemessenen Schwingungsfrequenz sogar über ihre Lehrerin stellten, sie nach eigenen Angaben „überschwingten“ und sie damit für weniger kompetent und erleuchtet erklärten – sie hatte ihnen nichts mehr zu sagen! Fantastisch ausgeklügelt könnte man behaupten, würde es irgendwie menschlich nicht weh tun: Das System deinstallierte sich mit eigenen Mitteln selbst!

© 12/2014 Kristina Hazler (überarbeitet 07/2017)

 

 


Zum Thema empfehle ich auch

 

 


Newsletter-Anmeldung

Wenn Sie über das Erscheinen meiner neuen Texte, Bücher, Rezepte und Workshops informiert werden wollen, dann melden Sie sich bitte für meinen NEWSLETTER an, Sie können sich zu jeder Zeit selbst wieder abmelden.


Kommentar verfassen