Der Empath und das Spiel der Gefühlswelten

Es gibt Menschen, die sich nach der Einfühlsamkeit von anderen verzehren, um in ihren Empfindungen und ihrer Gefühlswelt verstanden zu werden. Die ganze Körpersprache, gar das gesamte Wesen schreit: „Warum fühlt den keiner, wie es mir geht?“. Ja warum fühlt es den keiner? Weil die Welt kalt und herzlos ist oder weil es nicht das zu fühlen gibt, was derjenige gerne haben würde, dass man von ihm fühlen, wahrnehmen soll? Ist es möglich, dass der eigene gedachte emotionale Zustand eben nur gedacht/ausgedacht, eine Wunschvorstellung ist? Eine Vorstellung der eigenen „Möchte-gern-Gefühle“?

weiterlesen …

Weil wir Menschen so sind wie wir sind

Nun, haben wir einst nicht gedacht, dass wir uns soweit entwickeln werden, dass wir durch die Wände gehen, dass wir die Telepathie, Telekinese, Levitation und die Teleportation erlernen und uns so die Bewegung und Kommunikation auf der Erde umweltfreundlicher, effektiver und grenzenloser gestalten werden? Die freie Bewegung im Raum und durch die Zeit? Manifestation von der Fülle und allem was man braucht? Lichtnahrung, also kein Mangel mehr an irgendetwas. Kein Stress mit dem Wohnen, mit der Arbeit, mit dem Geld und den Verwandten? (lesen Sie weiter im Artikel …)

weiterlesen …

Unsere Energiehygiene hat mittelalterliche Züge

Die meisten Menschen in unserem Kulturkreis nehmen die physische Hygiene für selbstverständlich. Im gemeinsamen Begegnen im Umgang erwarten wir ein Mindestmaß an gepflegter und sauberer Erscheinung. Aber wie schaut es aus mit der emotionalen, mentalen und sogar energetischen Hygiene? Sind diese überhaupt möglich? Und sind sie ein- und dasselbe, Aspekte einer Gesamthygiene, die mit der physischen Hygiene Hand in Hand geht? Geschieht es automatisch, wenn wir ein ausgiebiges Bad nehmen, dass wir uns dabei auch zum Beispiel emotional reinigen oder gehört mehr dazu? (lesen Sie weiter im Text in dem Sie auf die Überschrift oder das Bild klicken)

weiterlesen …

Hört auf, Wirbel zu machen, mit dessen Folgen ihr nicht zurechtkommt!

Statt uns an unserem erwachten und dadurch bewussterem Dasein zu erfreuen, verfallen wir der Illusion des Dienens, die in uns seit Generationen so tief verankert ist. Wir glauben, uns an unserer Bedeutung und der Sinnhaftigkeit unseres Daseins endlich erfreuen zu können. Wir sehen die Welt in ihren strahlenderen Farben, in ihrer lebendigeren Lebendigkeit und fühlen uns alleine mit dieser Pracht. In der Natur des Menschen scheint es das Bedürfnis zum Teilen der Erfahrungen und des gemeinsamen Miterlebens zu geben. Wir wollen die Lebendigkeit durch einen zweiten Mitbetrachter, Mitspieler zu noch mehr Lebendigkeit erwecken. Wir wollen uns dadurch spüren, freuen, tanzen, glücklich sein. Und wir zeigen auf …

weiterlesen …