Wir sind die Übergangsgeneration Teil 2 – Trugbilder

Das Erste, was wir also tun können, ist, uns unseren eigenen verlorenen Wert zurückzugeben. Wir müssen wieder der „Herr“ unsere Hände und Füße, unseres Herzens und unseres Verstandes werden. Wir wären nicht hier, in dieser verwirrenden, chaotischen, den Boden-unter-den-Füßen-wegreißenden Zeit, hätten wir nicht das Zeug dazu, mit ihr umzugehen und sie heil und munter zu überstehen. Wir müssen die Augen öffnen, ohne Angst um unser Herz und unseren Verstand zu haben. Viele denken, dass ihr Herz es nicht aushalten wird und sie verrückt werden, wenn sie die schonungslose Wahrheit erblicken…

weiterlesen …

Wir sind die Übergangsgeneration – Im Niemandsland

Meiner Meinung nach sind wir die Übergangsgeneration und befinden uns gerade im Niemandsland. Seit unserer Kindheit haben wir nach Veränderungen gerufen, weil uns die Welt, die wir um uns herum sahen, nicht gefiel. Es musste wahrscheinlich so sein, weil wir in uns Informationen trugen, ein inneres Wissen über eine Welt, in der man anders lebte als es unsere Eltern taten. Während jedoch unser Wunsch nach einer anderen, veränderten, besseren Welt immer stärker wurde, wurden wir geschult und erzogen, in der Welt und von der Welt, die wir für veränderungsnotwendig hielten …

weiterlesen …

GUT-MENSCH-IMAGE

Spürt in euch jedes Mal rein, wenn es um gute Sache gehen soll. Was macht es mit euch? Fühlt es sich gut an, oder weckt es irgendwo Schuld- und Minderwertigkeitsgefühle? Eine gute Sache ist an[…]

weiterlesen …

DIE HÖHERE KUNST DER AKZEPTANZ

Die höhere Kunst der Akzeptanz und der Annahme liegt in der Annahme der Ablehnung. Die Kunst liegt nicht darin immer alles annehmen, bzw. akzeptieren zu wollen, sondern auch in sich das zu erkennen und anerkennen,[…]

weiterlesen …

HINTERFRAGUNG UND VERUNSICHERUNG

Das Vertrauen in uns Selbst, in das was wir bereits in uns selbst entdeckt, erfahren haben, was wir wissen das wir sind und können, wird auf die Probe gestellt. Eine weitere Art Mattheit, Sinnlosigkeit und[…]

weiterlesen …

WENN DU VON JEMANDEM ETWAS MÖCHTEST

Wenn du von jemandem etwas möchtest/erwartest, musst du ihm zuerst zeigen wie das geht, wie du es möchtest. So lebe vor, was du dir vor anderen wünschst, aber erwarte nicht, dass es morgen passiert. Möchtest[…]

weiterlesen …

ICH VERGEBE MIR MEINE SUCHE

Ich vergebe mir alle Schmerzen, Wunden, Ver(w)irrunge und Traumas die ich mir bewusst/unbewusst zufügte, während ich nach dem suchte was ich bereits wusste, weil ich nicht verstand, dass wenn ich es nicht gewusst hätte, könnte[…]

weiterlesen …

DIE SKLAVEREI UNSERER ZEIT

Schon vor mehr als 120 Jahren schrieb Leo Tolstoi über „Die Sklaverei unserer Zeit“. Ob er wohl unsere Zeit meinte? Traurig, seit seinem „Aufruf auf die Menschheit“ hat sich trotz der bahnbrechenden Entwicklung (von was[…]

weiterlesen …

DIE ILLUSION DER STELLUNG UND DIE POSITION

Wenn du dich über dir vorgesetzte, übegeordnete Personen und z.B. politische „Figuren“ ärgerst bzw. sie wegen ihrer Inkompetenz belächelst, ist es möglicherweise ein Hinweis, dass du noch in der Illusion einer alten Überzeugung lebst, dass[…]

weiterlesen …