• Der Engel kommt endlich wieder nach Hause

    Der Engel hat sich inzwischen auch schon daran gewöhnt, dass obwohl er selbst sich schon eher menschlich als engelhaft fühlt und sich manchmal kaum noch an sein Engeldasein erinnern kann, gibt es doch zwischen ihm und den Menschen immer eine Art Kluft, einen Unterschied. Und so wendet sich eines Morgens der Engel wieder an Gott und bittet um ein Gespräch. Gott freut sich und ist neugierig was den Engel diesmal beschäftigt, was er sich noch selbst nicht beantworten kann. Schließlich gehörte dieser Engel zu seinen Meisterschülern, die tatsächlich immer besser mit der menschlichen Welt zurechtkamen und immer weniger Fragen an Gott hatten, was ihn einerseits freute, anderseits vermisste er so manche Gespräche und diese leuchtenden Engelsaugen, wenn ihnen etwas durch seine Erläuterung einleuchtete. „Was beschäftigt dich heute mein lieber Engel? Wie kann ich dir helfen?“

  • Ein Engel lernt den Geist von Weihnachten kennen

    Ein Engel wird auf die Erde geschickt, damit er lernt Menschen und das Weihnachts- und Jesusphänomen besser zu verstehen. Er inkarniert nicht, sondern kann sich frei durch die Zeit und Energien der nahen Menschheitsgeschichte bewegen. Er macht sich keine Gedanken und fliegt einfach drauf los, das Göttliche wird schon wissen, was es ihm zeigt. Jesus kennt er persönlich, da erwartet er sich keine besonderen Überraschungen – Jesus ist doch Jesus, wie im Himmel, so auf der Erde. Aber Weihnachten, darunter kann er sich nicht viel vorstellen. Ehrlich gesagt steht er sogar ein wenig unter Druck, wenn man im Himmel überhaupt von Druck reden kann. Demnächst wartet auf ihn nämlich ein neuer Diensteinsatz: er soll dem geheimnisvollen Weihnachtsgeist aushelfen ...

  • Ein Engel auf Erden bekommt eine engelhafte Hilfe

    Ein Engel fühlt sich auf der Erde verloren und wartet auf die engelhafte Hilfe. Er sitzt mitten in einem Wald und sieht vor lauter Bäumen den Weg aus dem Wald nicht. Er weiß, das kann nicht sein, eigentlich müsste er einfach nur losgehen, sich durch seine Intuition leiten lassen, aber … irgendwie gelingt ihm der erste Schritt nicht. Er sitzt einfach nur so da unter einem Baum, hält den Kopf in seinen Händen und spricht mit sich selbst: Was habe ich mir nur dabei gedacht! Ein Mensch zu werden, diese menschliche Erfahrung auf mich zu nehmen??? Wie naiv war ich doch dort oben in der göttlichen Obhut, herunterschauend auf den im Wald verlorenen Menschen, der den nur ein paar Schritte von ihm entfernten Weg nicht gesehen hat. Der Weg war doch so klar und einfach für mich zu sehen! Mein Herz konnte es nicht verstehen, wie dieser Mensch so unglücklich, in seinem Glauben auf ewig…

  • Ein Engel möchte kranke Herzen heilen

    Alle Menschen gehen durch Prozesse des Erkennens hindurch. Oft geht es darum, dass ein Mensch überhaupt erkennt, dass er Hilfe und/oder Heilung bedarf. Dann trifft er innerlich (ob bewusst oder unbewusst ist eigentlich egal) eine Entscheidung, dass er nicht krank, sondern heil sein möchte. Hat er eine solche Entscheidung getroffen, wird er in Umstände und in eine Umgebung begleitet/gezogen, die für seine Heilung förderlich sind. Oft bedeutet es, dass er in ein soziales Umfeld, zu dem er wechseln muss, mit den Auswirkungen und Wellen seines Heilungsprozesses umgehen kann.

  • Die Geschichte eines Engels

    Aus der Artikelserie: Engelsgeschichten Mitten in einem Wald hat sich ein Mensch verloren. Vor lauter Bäumen um sich, sieht er den Weg nicht. Er ist verzweifelt, hilflos, am Rande der Ohnmacht, alles dreht sich um ihn. Er droht zu verdursten und zu verhungern. Der Körper schmerzt, will ihn nicht mehr tragen, so weit und so lange ist er gegangen. Der Tod scheint nahe zu sein. Er kann nicht mehr, er will nicht mehr. Die Müdigkeit scheint ihn zu übermannen. Weil ihn die Füße nicht mehr tragen wollen und die Augen nichts mehr erkennen können, bleibt er dort stehen, wo er gerade ist, nimmt einen tiefen Atemzug, vielleicht den letzten glaubt er, und öffnet seinen Mund und er lässt es laut, fast wütend, aus seiner Kehle schreien: „Warum hilft mir denn keiner?“. Er sinkt zu Boden, fasst sich ans Herz und beginnt verzweifelt zu weinen. Alles ist egal. Alles fällt von ihm ab. Er will nichts…